MENU
KING PEPE

Pressestimmen

 

Andere verschenken ihr Herz, er zündet eins an. Porträt in der WOZ, Die Wochenzeitung 21.03.2019

Es ist kurzweilig und tiefsinnig, komisch und ernst, dieses Album, und wir fragen uns schon, was der König als nächstes aus seiner grossen Schatzkammer hervorzaubert. Bieler Tagblatt 02.03.2019

Die bewusst klein gehaltenen Electro-Pop-Monster-Tracks passen perfekt zu Pepes schrägen Geschichten. Die Genialität dieser Songs steckt sowohl textlich wie musikalisch in der mehrschichtig angelegten Einfachheit. SRF 3 Musik-Blog 16.01.2019

Während ihm nach eigener Aussage «säubscht dr Lärm vo mine Ougetechle z’viu» wird, möchte man die kurzweilige Platte rauf und runter hören. BKA Berner Kulturagenda 20.03.2019

«Karma OK» heisst das neue King-Pepe-Album, das also im Duo entstanden ist. Die Töne sind so gesetzt, dass sie jedem Freund neuzeitlicher Indie-Elektro-Musik ein wohliges Schnurren entlocken. Der Bund 11.01.2019

Dazu die gebrochene, stets leicht heisere Sprechstimme von Hari. Schön wäre anders, aber das war bei King Pepe schon immer so. Berner Zeitung 11.01.2019

Überhaupt sind die kleinen Worte und existenziellen Einzeiler wie „Mönsch si isch passé“ die Spezialdisziplin dieses so raffinierten Songschreibers. SonntagsZeitung 13.01.2019

King Pepe zeigt sich auf dem Cover mit brennender Zigarette und merkwürdig blauem Schnaps. Artnoir Musik Magazin 04.03.2019

Was für eine Wandlung: Hat man King Pepe noch mit seinem angestaubt-verspielten Mundart-Swing im Ohr, landet er nun gleichsam auf dem Mond. Kulturtipp 03/2019

Beste Songzeile: «Love is strong, Liebi isch schträng». Berner Kulturagenda Nr.50/2018

Hier gibt es erfreulich wenig fadenscheinige Wahrheiten abzuholen und eher Schulterzucken vor der Welt. King Pepe stolpert über die Reeperbahn und mag nicht schlafen. Morgen fällt halt aus. KulturStattBern, Kulturblog des „Bund“ 30.11.2019